Aufzucht

Aufzucht¬†In¬†SwissEmys¬†haben sich bis jetzt 3 erfahrene Z√ľchter Europ√§ischer Sumpfschildkr√∂ten zusammengeschlossen, um gemeinsam Jungtiere in naturnahen Teichen aufzuziehen und sie f√ľr Wiederansiedlungsprojekte in der Schweiz zur Verf√ľgung zu stellen.

F√ľr die Zucht werden Auffangtiere eingesetzt, die vor Jahren als vermeintlich entlaufen in der N√§he von Schweizer Gew√§ssern aufgegriffen wurden. Die Finder glaubten damals, richtig zu handeln. Ursprungsnachweise und Haltebewilligungen brauchte es noch nicht, galten doch Europ√§ische Sumpfschildkr√∂ten in der Schweiz als ‚Äěvermutlich ausgestorben‚Äú.

Dank genetischer Untersuchungen (Utiger, Raemy) konnten einige der Findeltiere der bei uns mit Ausnahme des Tessins indigenen Unterart Emys orbicularis orbicularis mit Haplotyp IIa zugeordnet werden. Die damaligen Halter √ľbergaben sie den Mitgliedern von SwissEmys.

Brutversuche mit den Eiern dieser Tiere best√§tigten, dass sie sich bei unserem Klima vermehren k√∂nnen (s. Brutversuche). Unter anderem dank dieser neuen Erkenntnisse wurde die europ√§ische Sumpfschildkr√∂te 2005 in der Roten Liste neu eingestuft (‚Äúvom Aussterben bedroht‚ÄĚ). Da die Tiere schon lange in Gefangenschaft lebten, war ein Auswildern nicht zu verantworten. Sie werden heute in dezentralen Zuchtgruppen betreut.

SwissEmys stellt nur offiziellen kantonalen Projekten Tiere zur Verf√ľgung.

Kein Tier kommt in den Handel. SwissEmys arbeitet eng mit der karch (Kordinationsstelle f√ľr Amphibien- und Reptilienschutz der Schweiz) und dem ‚ÄěProjet Emys Suisse‚Äú ( Jean Marc Duccotterd, Denis Mosimann) zusammen.